Anna Tahalatril Tyavelor Eylissmitore

Aus Land ohne Segel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Tahalatril Tyavelor Eylissmitore
Anna.jpg
Volk Halbelf
Geschlecht weiblich
Alter ~25
Titel Rang: Gardistin
Organisationen Stadtwache
Beruf Wächterin & Bäckerin
Wohnort Lisfar
Spieler Georg
Bildquelle Quality Fantasy Portrait Pack
Fraktionswerte


Wer ist Tyavelor Eylissmitore?

Eine Gardistin der Stadtwache. Sie wohnt im Marktviertel, oberhalb des Backstübchens.


Beschreibung

Tyavelor ist eine Halbelfe mit fuchsroten Haaren und mondelfisch heller, fast schon etwas fahler Haut. Sie ist etwas größer als eine durchschnittliche Elfe und besitzt die Athletik einer schnellen Läuferin. Der Blick ihrer wasserblauen Augen ist zumeist aufmerksam und wach.


Tagesablauf

Die Halbelfe geht vielfältigen Aktivitäten nach. Beständige Fixpunkte sind allerdings der Dienst in der Stadtwache, die Arbeit in der Bäckerei und die Pflege von Esel Kunibert. Abseits davon verbringt sie ihre Zeit damit die Stadt, als auch das Umland selbst zu erkunden. Dazu gibt sie einmal im Zehntag Musikunterricht in Gwenn Armelles Schule.


Was man über Tyavelor Eylissmitore wissen kann

Tyavelor kam im Frühjahr 1374 TZ nach Lisfar. Sie trat recht schnell der Stadtwache (ehemals Miliz) bei und erwarb das Backstübchen, die Bäckerei im Marktviertel.

Tyavelor verbringt ihre Dienstzeit recht häufig im Hafenviertel.

Private Aktivitäten führten die Halbelfe in der Vergangenheit recht regelmäßig in das Elend der Unterstadt, bis diese Verlassen und zur Geisterstadt wurde. Seit der Neueröffnung der Minen und der mit einhergehenden Wiederbesiedlung der Unterstadt, trifft man sie dort gewöhnlich nur noch sehr selten.

Als Tyavelor in Lisfar ankam stellte sie sich der Einfachheit halber gewöhnlich als "Anna" vor, manchmal als "Tahalatril". Ihr erwählter Name ist allerdings "Tyavelor", den sie zunehmend verwendet. Jenen, die elfisch als Muttersprache sprechen oder sehr gut beherrschen, kann durchaus die Doppeldeutigkeit in der Bezeichnung "Tahalatril" auffallen. Es handelt sich hierbei offenbar um einen Spitznamen, um eine typische elfische hintergründige Spöttelei.