Krieg der Fey'ri

Mehr
8 Monate 3 Wochen her #5067 von Maskenspiel
Krieg der Fey'ri wurde erstellt von Maskenspiel
Kurz vor der Spähmission, würde den Betroffenen ein Schrieb mit Informationen überbracht werden:

"
Folgende Punkte sollten als Handlungsempfehlung betrachtet werden:
- Die Prüfung des Komplexes ist lebendsbedrohlich, es wird zu erhöhter Vorsicht geraten.
- Die Hinreise erfolgt magisch über Teleportation.
- Es ist zu erwarten das Spinnen im nahen Wald angreifen und unvorsichtige Personen verschleppen.
- Der Wald ist auf der Anhöhe sehr dunkel und die Sicht ist eher kurz.
- Das Lager könnte mit magischen Fallen gesichert sein.
- Mögliche Kreaturen im Lager sind denkbar, es ist mit Widerstand zu rechnen.
- Es wird nach Hinweisen gesucht, die beim Kampf gegen die Fey'ri hilfreich sind.
- Es wird nach Hinweisen gesucht, die den Aufenthaltsort der Fey'ri ersichtlich machen oder ermöglichen dies künftig zu tun.
- Persönliche Gegenstände vor Ort die handlich sind, sollten gesichert werden.
- Kämpfe sollten falls unentdeckt vermieden werden, der Feind hat magische Artefakte die Magie vollkommen blockieren.
- Kämpfe sollten falls vermeidbar und entdeckt vermieden werden, sofern mächtige Fey'ri darunter sind.
- Es gibt zwei Gruppen, jede Gruppe verlässt den Ort wenn nötig für sich und zieht sich zurück.
- Jeder Gruppe analysiert Bereiche im Komplex für sich und sichert die Hinweise.
- Eine Gruppe mit wertvollen Hinweisen, sollte den Komplex rasch verlassen und möglichst keine Spuren hinterlassen.

Gez.
Leutnant Auvri'rahel
"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Monate 3 Wochen her - 8 Monate 3 Wochen her #5068 von Maskenspiel
Maskenspiel antwortete auf Krieg der Fey'ri
Folgende Liste würde sich nach den Fundsachen ergeben:

- Fey'ri männlich, stark traumatisiert, gebrochene Hände, verletzt, noch nicht vernehmbar.
- Ein toter älterer Elf, zwei Elfenstatuen. (Hochmagier wurde informiert)
- Ein Notizbuch, Inhalte über die Jagd nach abtrünnigen Fey'ri, von Talya Floshin (Erwähnung über Drowverbündete die nach einer Flüchtigen suchen und Kommentare zum Gefangenen Tralbrat Floshin einem Vetter. Dazu eine Erwähnung einer nahen Ruine in der Nähe des Verstecks, welche Sarya womöglich mit den Artefakt öffnen will wenn genug Zeit bleibt.)
- Ein Notizbuch über die Portale und deren Vernetzung, sowie die Versorgung durch Energie
- Eine Karte mit Portalstandorten:
* Cormanthorwald nahe Lisfar
* Myth Drannor
* nahe Elfenbaum am Mondsee
* eine Insel zwischen Tantras und Harrowdale
* der Magierturm im Osten beim Sumpf
* in den Hochwald
* womöglich ins Unterreich

- Schlüssel mit unbekannter Bestimmung
- Gift abgefüllt in Ampullen
- Haare (weiß)
- Haare (schwarz)
- Wein abgefüllt in Flaschen

Informationen:
- Entdeckung eines Schreins von Ghaunadaur
- getötete Feinde bestehend aus Tanarukk und Dämonen


((Korrekturen könnten folgen))
Letzte Änderung: 8 Monate 3 Wochen her von Maskenspiel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
7 Monate 3 Wochen her #5104 von Maskenspiel
Maskenspiel antwortete auf Krieg der Fey'ri
Schließlich war es soweit, die Schlacht um Evereska erreichte ihren Höhepunkt. Die Elfenmagier die aus der Ferne das Gemetzel verfolgten, berichteten mit Schrecken und voller Aufregung von den ungleichen Verhältnissen. Lord Miritar war noch nicht eingetroffen, er brauchte mehr Zeit um seine Armee zu sammeln.

So war es Hauptmann Arwen, der zuerst aussprach was sich sonst kein Milizsoldat traute. Er stand auf dem Markt und verkündete was folgen würde.

"
Mit Angst und Schrecken sehen wir zu, wie Elfen an den Stadtgrenzen Evereskas, mit dämonischer Präzision gejagt, überrascht und getötet werden. Der Schutz der Elfenstadt konnte eine Weile Unheil abhalten aber jetzt schwinden die Zauber und Evereskas Truppen sind nicht fähig diese Zeit allein zu bewältigen. Der Feind teleportiert sich zu ihnen, schlagkräftig und unerschöpflich, niedere Rassen folgen ihrem Willen, sie erleben keine Pausen und finden keine Ruhe.

Die vielen Verwundeten, Frauen und Kinder welche die gefährdeten Bereiche der Stadt verlassen müssen, haben nur einen Ausweg von der Front weg. Sie müssen durch einen Tunnel die Stadt verlassen und eine nahe alte Höhle erreichen, wo die elfische Schutzmagie angeblich noch wirkt und ein Portal geöffnet werden kann. Die Schutzmagie hindert die Dämonen daran direkt in ihren Weg zu teleportieren wird aber immer schwächer und unsicherer. Der Zugang zu den oberen Bereichen wir nur durch ein Tor bei einem Treppenaufgang geschützt.

Irgendwer muss dieses Tor halten, während Evendils Truppen die Flüchtigen zum Portal eskortieren. Der Hochmagier wird dieses Portal mit anderen Magiern offen halten und kann nicht in die Kämpfe eingreifen.

Die anderen Truppen Evereskas sind an der Front gebunden und tragen die Last der Hauptangriffe. Wir werden durchhalten müssen bis Lord Miritar eintrifft und die Armee die Stadt wieder sicher verteidigen kann. Wenn wir scheitern werden viele unschuldige Seelen sterben. Erst wenn Evereska Frieden findet, werden auch wir weichen können oder wir werden all die erschöpften Seelen im Stich lassen.

Nachdem Evendil und die Elfen die Positionen an dem oberen Berghang gesichert haben, werden die Freiwilligen sich aufstellen und das Tor sichern. So sollten die Dämonen nicht all zu schnell aufmerksam werden.

So fasst Mut und bereitet euch vor, das Portal wird bald offen sein und dann bedeutet jeder Schritt zurück einen hohen Preis.
"

Viele Milizen waren nicht zugegen, es war gerade mal eine Hand voll die sich freiwillig bereit erklärte. Evendil kam auf etwa zwei Dutzend Soldaten, es würde ein ungleicher Kampf werden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • BlackDiamond
  • Besucher
  • Besucher
6 Monate 2 Wochen her #5113 von BlackDiamond
BlackDiamond antwortete auf Krieg der Fey'ri
Es war einige Zeit vergangen seid man Evereska unter seines Lebens verteidigt hatte und nunzählige Flüchtlinge aus der Stadt verbracht hatte, als man sich daran machte ein Portal zu suchen welches sich irgendwo beim oder im Sumpf nahe Lisfars befinden sollte.
Das Portal im Cormanthor hatte Aren schon ausfindig machen können.
So kam der Tag als sich Aren und Holly auf den Weg durch den Sumpf machten um das nächste Portal zu suchen. So ganz ohne Zwischenfälle sollte ihre Suche nicht verlaufen. So stießen sie auf vereinzelte Untote im Sumpf und auf kampfeslustige Goblins bei einer Ruine nach dem sie den Sumpf verlassen hatten. Nachdem sie sich einigen Angriffen bei der Ruine erwehrt hatten fanden sie das Portal. Es schien noch immer zu funktionieren. Holly vermied es jedoch durch das Portal zu gehen und bat ihren Begleiter sie zurück nach Lisfar zu bringen.
Nach einiger Zeit zeigte Aren Holly auch den Ort an dem sich das Portal im Cormanthor befand.
Jetzt musste man entscheiden wie man weiter vorgehen sollte doch dazu bedurfte es einem Treffen des Rates.

((Fortsetzung folgt))

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Monate 3 Wochen her - 2 Monate 3 Wochen her #5453 von Maskenspiel
Maskenspiel antwortete auf Krieg der Fey'ri
Der Anfang vom großen Krieg in Cormanthor

Verlauf bis heute:
Die Elfen:
Schon eine Weile gab es die Gerüchte in den weiten Teilen des Landes, die Armee aus dem Elfenreich Immerdar war über ein Portal auf die Hilferufe Evereskas eingegangen. Evereska selbst konnte zwar gerettet werden und einige Flüchtige wurden fort gebracht, trotzdem waren die Verluste der Elfenarmee hoch. Die Stadt selbst war im Umland noch eine Weile gefährlich gewesen, Sarya Dlardrageth hatte ihre geschwächten Truppen dann aber ganz zurückgezogen. Die Kämpfe hielten danach noch eine Weile an, viele Verluste hatten die Fey'ri selbst nicht, vorwiegend starb ihr Sklavenvolk. Lord Seiveril Miritar versuchte seit dem Sarya Dlardrageth selbst zu finden und zu vernichten, ihre Anhänger und Dämonen schienen nämlich aus einer unerschöpflichen Quelle zu entspringen. Leider musste die Armee auf dem Weg der Suche versorgt werden, von neugierigen Augen möglichst unentdeckt bleiben um Fallen zu entgehen und benötigte über weite Strecken sehr mächtige Magie. Lord Miritar war daher nicht lange in Evereska geblieben, viele Elfen im Umland schlossen sich seiner Sache an, auch wenn der Rat Immerdars anders entscheiden wollte und ihm ermahnte die vielen Kinder Immerdars zurück zu bringen. Sie behaupteten Sarya Dlardrageht wäre ein Geist dem er nachjagen würde und forderten seine gefährliche Suche zu beenden. So folgten seine Truppen Sarya nach Myth Glaurach und suchten nach einem riesigen Portalnetzwerk, dass ihre Truppen wohl genutzt hatten. Zum 13 Mirtul allerdings, kehrte er das erste Mal seit einer Weile zurück nach Leuthilspar in Immerdar. Hunderte Elfen die ihm gefolgt waren starben bei dem Kämpfen bereits, er betrauerte dort mit den Angehörigen den Verlust. In vier Tagen würden seine Truppen die Portale finden in Myth Glaurach und sein Weg würde ihn irgendwann in die Tallande führen.

Die Fey'ri:
Nach einem geeigneten Reich für ihre neue Herrschaft suchend, hatte sie sich dem Mythal Myth Drannors bemächtigt. Ebenso war es ihr gelungen einige mächtige Artefakte zu sichern, die den Krieg für sich beeinflussen sollten. Dafür nutzte sie auch die Teufel Myth Drannors, welche bald schon ihrem Willen gehorchen würden. Als Verbündete blieben ihr schon länger Hillsfar aber auch das Drowhaus Jaelre.

Noch war aber niemandem bekannt wo genau Sarya sich aufhielt, auch wenn viele von den Aktivitäten ihrer Truppen für Unruhe und Gerüchte sorgten.An vielen Orten sorgten ihre Truppen für Chaos, oft waren es kleinere Gruppen, mit mächtigeren Exemplaren. Während sie in Myth Drannor nun versuchte ihre Macht zu festigen und sich neu zu sammeln, suchte sie bereits nach geeigneten Zielen in ihrer Umgebung.

Fey'ri galten ohnehin als fähige Gegner, hatten oft jeder für sich eigene Eigenarten wie sie sich behaupteten und vermieden es genau wie die Drow den Kampf zu suchen den sie nicht gewinnen konnten. Trotzdem schienen sie alle ein wenig unterschiedlich in ihren Merkmalen, kaum einer war sich also sicher wie man Fey'ri eigentlich beschreiben würde. Unter den Elfen schätzte man ansonsten, das es mehrere Hundert Exemplare wären, eine genauere Anzahl kannte man nicht.

Hillsfar:

Auch Hillsfar ließ nun wo die Fey'ri an Ort und Stelle waren, in verschiedenen Teilen des Landes Verkünden, wer das Reich betritt, gälte als Invasor und Feind der Armee. 50 weite Meilen um die Stadt und seine Besitztümer, gälte demnach das Kriegsrecht. Bedauerlich war es demnach für solche Orte wie Elfenbaum, die scheinbar fast gänzlich in die Zone reichten. Alle Orte um Elfenbaum herum allerdings, wurden damit sehr gefährlich und die Bewohner waren äußerst besorgt. Man munkelte daher, Hillsfar könnte schlicht den Plan verfolgen, mehr Land für sich zu sichern und in Kürze damit erneut zu expandieren. Die Roten Ritter verfolgten dabei die Befehle Lord Maalthiirs, während sein Diplomat Hardil Gearas an vielerlei Orten die Kunde verbreitete. Die Stadt galt ohnehin als sehr mächtig, die Soldaten zahlreich und das Verhalten war oft nicht minder gnadenlos als man es von Zhentarim erwarten würde. Das Einzige was Hillsfar dabei im Zaum hielt, schienen die Verhassten Soldaten der Zhentarim, die bereits mehrere Jahre die umkämpfte Ruinenstadt Yulash mit ihnen unfreiwillig teilten. Es galt das Prinzip, was ich nicht haben kann, das sollst du auch nicht haben. Somit rückte keine Armee der beiden derzeit in die Tallande vor, oft waren es Kampfverbände kleinerer Art.

Zhentarim:
Ebenso wie schon Hillsfar, galten auch die Zhentarim als mächtige Bedrohung in der Region. Der Kampf mit Hillsfar hielt sie weitgehenst zurück aber man fürchtete um die Zeit wenn einer von Beiden sein Ende fand. Man wusste das die Zhentarim vorwiegend die Gebiete im Westen im Auge hatten, bisher konnten die Talländer sich aber immer wieder behaupten.

Sembia:
Schon bald als Hillsfar sein Anrecht auf Land erklärte, da ahnten bereits einige das irgendwas schlimmes folgen musste. Die Spione der Fey'ri, hatten unbemerkt ein Bündnis mit Sembia geschlossen, diese hatten sich kurzfristig für den Krieg gerüstet und waren nun bald bereit vorzurücken und die Talländer für sich zu erobern. Sembia war womöglich eines der mächtigsten Reiche im Krieg selbst, die gewaltige Menge an Soldaten und Söldnern war sicher schreckend für jeden Feind. Eigentlich galten Sembia und Lisfar als friedlich gesonnen und man trieb regen Handel. Jetzt setzte der Handel plötzlich aus, man kaufte weite Waren an aber schien so ziemlich nichts mehr zu exportieren, was für den Krieg benötigt wurde. Schnell machte daher auch beim simpelsten Volk das Gerücht die Runde, dass der Krieg jetzt sehr nah war. Man verbreitete auch das Gerücht, das Schlachtental Übergriffe auf sembisches Volk gewagt hatten und diese nun mehr und mehr verärgert waren. Das natürlich wurde von Vertretern Schlachtentals gänzlich abgestritten.

Harrowdale / Scardale / Lisfar:
Man war allgemein besorgt aber man beobachtete die Situation, allgemein galt hier in der simpleren Bevölkerung eher Zurückhaltung, man wollte keinen Krieg.

Elfenbaum:
Man befürchtet das erste beliebte Ziel des Krieges zu werden, es gibt mehr und mehr Übergriffe von Hillsfar und Teile des Bevölkerung fliehen bereits. Ein Großteil der Ländler vor der Stadt wurden aufgegeben, da man sonst Rache und Verfolgung fürchtet.
Letzte Änderung: 2 Monate 3 Wochen her von Maskenspiel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 3 Wochen her #5632 von Maskenspiel
Maskenspiel antwortete auf Krieg der Fey'ri
Kythorn 17

Elfenbaum:
So vergingen die Tage nach der Schlacht, alle Seiten waren angeschlagen gewesen. Gerade bei Elfenbaum selbst gab es einige Opfer unter der Bevölkerung wegen des sonderbaren Einschlages des Dracheneis. Dennoch schien die Stadt ob der zerstörten Brücke, den marodierenden Untoten nahe der Fernberger Lager und der natürlichen Flussbarriere erstmal sicher. Man munkelte, alle Untoten innerhalb der Bereiche Elfenbaums hinter dem Fluss, wurden vernichtet und man war vorerst sicher.

Das Fort derweilen, das von Fernberg für den Angriff und Schutz der Kriegsgeräte gebaut worden war, wurde stetig neu besetzt und hielt sowohl Untote, als auch Reisende davon ab die Arbeiter beim Holzfällerlager zu stören. Angriffe wurden mit Hornstößen angekündigt, so dass die Arbeiter im Holzfällerlager einfach ins Kriegslager flohen. Ebenso war man dort ganz sicher auf Besuch vorbereitet.

Was die Fernberger allerdings nicht offen zeigen wollten, ein Großteil ihrer Truppen war wohl abkommandiert worden und zog nun südwestlich zur Hauptarmee. Man konnte durchaus erahnen das nun die Elfenarmee die irgendwann aus Semberholme nach Myth Drannor ziehen wollte, mit diesen Truppen konfrontiert werden würde.

Ebenso hieß es dass die Fernberger Truppen aus ihrer Niederlage gelernt haben sollten, man schien die Rüstungen überarbeitet zu haben, ebenso verblieben mehr erfahrene Soldaten an der Front. Ebenso wurde bekannt, dass die Zhentarim, Fey'ri und Fernberger sicher ein Bündnis hatten.


Sembia:
Der Angriff der Sembianer auf die Tallanden verlief ebenso weniger glimpflich als erhofft. Zwar war das Gemetzel auf der Brücke für die Verteidiger ein reiner Alptraum gewesen, ein Feuergenasi Kleriker des Gottes Lathander hatte allerdings für Wunder gesorgt und einfach alle toten Soldaten wieder ins Lebens zurückgeholt. Entsprechend deutlich wurde die Niederlage der Sembianer und das Wunder sprach sich rasch herum.

Da waren allerdings auch noch die Zhentarim, die ebenso ihren Vorstoß wagten.

((Hier gibt es erstmal einen Zeitstopp für die Kampagne, da sonst der Zeitraum der folgen würde SL wie SC überfordern würde :) Es gibt ein wenig Zeit für diverse Themen, ehe ich dort wieder ansetzen werde.))

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 1 Woche her #5661 von Frostrabe
Frostrabe antwortete auf Krieg der Fey'ri
Blätterreigen über Fernberg

An den vielbesuchten Orten Fernbergs regnete es! Flugblätter! Und zwar reichlich.
Man war darauf bedacht, besonders die reichlich geschäftigen Orte damit einzudecken. Den Markt, Hauptstraßen, größere Plätze, an denen viel Personenverkehr bestand, um einen möglichst großen Effekt zu erzielen. Mit fliegender Unsichtbarkeit bewaffnet wurden großzügig aberhunderte jener Flugblätter in den Wind gestreut.

Auf der einen Seite fand der aufmerksame Leser dies:



Auf der anderen Seite, fand er das:

Welcome to my Freakshow

~ Kor'lyn Winterbiss - Befreit in Märchen lieber den Drachen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 1 Woche her #5667 von Frostrabe
Frostrabe antwortete auf Krieg der Fey'ri
Einige Tage nachdem man die Flugblätter über Fernberg abwarf, konnte auch am Fort etwas entdeckt werden, selbstverständlich erst, nachdem man es mühevoll befriedete. Nunja, entdecken brauchte man es nicht, es sprang einen ja förmlich an. In ordentlichen Lettern brannte da jemand einen gar fröhlichen Text in den Hügel, auf welchem das Fort steht.



Welcome to my Freakshow

~ Kor'lyn Winterbiss - Befreit in Märchen lieber den Drachen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Wochen 1 Tag her #5700 von Maskenspiel
Maskenspiel antwortete auf Krieg der Fey'ri
So vergingen einige anstrengende Tage, auch ein Sturm großer Intensität, dessen Ursprung womöglich auch magischen Ursprungs war. Das Kriegslager schien Unruhig über die Zeit, man wagte sich seltener in die Nähe des Außenpostens ob der Situation mit den Untoten. Zeichen, Flugblätter und andere kleine Ereignisse innerhalb des Lagers schienen ihren Anteil daran zu haben das man irgendwann bereit war die Zelte abzubauen. Man schien ob der anhaltenden Gefahr durch die Untoten den Gedanken verworfen zu haben erneut anzugreifen. Es gab dann offenbar auch irgendwann den Befehl abzuziehen. Man ließ sich dafür Zeit, erledigte das alles sehr geordnet und irgendwann fanden sich nur noch vereinzelte Überbleibsel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Tage 9 Stunden her #5752 von Maskenspiel
Maskenspiel antwortete auf Krieg der Fey'ri
Kythorn 23

Oberhalb der Oberstadt auf dem Bereich der Wiese, öffnete sich letztlich das Portal. Die Elfen hatten einen Kontakt zum Heerlager hergestellt und Lord Evendil berichtete den bekannteren Personen der Stadt. ((SC in Lisfar die das wissen wollen.)) Die Zhentarim hatten die Elfernarmee offenbar unterschätzt und es hieß man wollte sie den Tag darauf schon überraschen. Man erwartete also eine Schlacht und hatte nicht mehr viel Zeit sich darauf vorzubereiten, man brauchte aber durchaus jede Hilfe die sich anbot.

((Das Event wird soweit es keine bedenklichen Probleme mit dem Zeitpunkt gibt am 31.07.21 stattfinden. Bedenkt bitte den Zeitpunkt, diese liegt in der Vergangenheit zurück, weil die Menge an Ereignissen der Kampagne nicht händelbar wäre in der korrekten Zeitlinie. Die richtige Zeit findet ihr IG.

Ich werde bis zum Event noch eine Map und NPCs vorbereiten. Der Verlauf der Ereignisse ist Spielercharabhängig aber die Reise zum Heerlager stellt den Anfang dar.))

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Garalor
Ladezeit der Seite: 0.327 Sekunden
Powered by Kunena Forum