Bedrohung aus dem Sumpf

Mehr
2 Jahre 4 Monate her #4743 von Zimtstern
An den üblichen Anschlagtafeln Lisfars wurde heute eine Botschaft des Stadtrats ausgehängt. Zudem liefen ein paar Ausrufer herum, damit auch jeder Bewohner der Stadt es erfuhr:

Werte Bürger unseres schönen Lisfars!

Die Schlacht gegen die Goblins steht kurz bevor, die Truppen unserer Verbündeten sind vor kurzem eingetroffen und beziehen nun Stellung in einem Heerlager nahe dem Außenposten unserer Miliz. Nun ist es an euch, Bürger der Stadt, ergreift eure Waffen oder euer Werkzeug und meldet euch bei der Miliz oder dem Rat, um eurer schönen Stadt beizustehen.

Lisfar treu ergeben,
-gesiegelt und verkündet-
Rätin Morgentau in Absprach mit dem Stadtrat.“"



Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Charaktere:

Chess - Mitbesitzerin der Zuflucht
Isalie Nachtschatten - Lagerwolf
Sarah Morgentau - Kräuterkundige Heilerin & Inhaberin der Morgentau Apotheke im Marktviertel

Spielleiter Zuständigkeit:

Marktviertel und Oberstadt

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 4 Monate her #4744 von Schatteneule
Die Ilmatri meldet sich. "Ich kann heilen und kämpfen".

Meine Chars:
Beliss
Kylina Thel
Saelanna Anenfel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • BlackDiamond
  • Besucher
  • Besucher
2 Jahre 4 Monate her - 2 Jahre 4 Monate her #4745 von BlackDiamond
BlackDiamond antwortete auf Bedrohung aus dem Sumpf
Es war ein warmer, fast schon heißer Sommertag. Jorn und Holly kamen gerade die Gasse herunter zum Talländer, als sie auf einen Trupp Soldaten aus Tantras aufmerksam wurden. An sich war es dieser Tage nichts Besonderes, doch wussten sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht welch glücklicher Zufall dies sein sollte.
So plauderten Jorn und Holly nahe des Talländers etwas, als sich ein Fremder zu ihnen gesellte. Cyrus Hohenthal war der Name des Fremden, welcher sich später noch als Heiler zu erkennen gab.
Da es zu diesem Zeitpunkt sehr ruhig war, fast schon zu ruhig für diese Stunde, wurden Cyrus und Holly auf die Unruhe nahe des Stadttores aufmerksam und beschloßen nachzusehen was da vor sich ging.
Am Tor angekommen wurden sie auf einen verletzten Soldaten aus Tantras aufmerksam der wild gestikulierend die Wachen auf sich aufmerksam machte. Pfeile steckten im Rücken des Soldaten und aus seinem Gestammel konnte man heraushören, dass ein Versorgungskonvoi für das Heerlager von den Goblins angegriffen wurde. Auch wurde gesagt das eine Patroullie gerade an der Steinmauer unterwegs sei.
Die Wachen forderten Cyrus und Holly auf einige Soladten zusammen zu sammeln um dem Konvoi zur Hilfe zu eilen.
Doch wo war Jorn? Tja, der war seinem Hungergefühl folgend in den Talländer und merkte dann, dass Cyrus und Holly nicht gefolgt waren. So verließ Jorn mit knurrenden Magen den Talländer und suchte seine "kleine Schwester".
Während man zu den Soldaten nahe des Talländers eilte verbrachte man den Verletzten zu einem Feldscher in das Milizgebäude.
Holly sprach den Offizier ohne jedes Vorgeplänkel an und sagte ihm das die Hilfe seines Trupps gebraucht würde um den Soldaten beim Konvoi zu helfen. Natürlich schaute der Offizier erst einmal verdutzt, doch nach einem kleinen Wortwechsel setzte sich der Trupp in Bewegungen, Jorn, Cyrus und Holly folgten diesem.
Vor den Toren der Stadt wurde Jorn als Späher losgeschickt um die Lage zu erkunden. Jorn kam nach einiger Zeit zurück und konnte vermelden das er keine Goblins ausfindig machen konnte. Der kleine Trupp setzte seinen Weg fort bis man Rauchsäulen erblickte. Erneute wurde Jorn ausgeschickt um zu spähen, dieses Mal hatte Holly kein gutes Gefühl, als Jorn davon zog. Wieder dauerte es etwas bis Jorn zurückkehrte, doch nun verkündete er das er den Feind ausgemacht hatte.
Es folgte eine kurze Besprechung des Vorgehens und schnell war man sich einig. Die Soldaten gingen zum Wagen des Konvoi um die Goblins abzulenken, Jorn, Cyrus udn Holly schlichen sich seitlich zu den Goblins. Jeden Busch und jeden Baum als Deckung nutzend, näherten die Drei sich den Goblins welche sich mehr auf die Soldaten auf dem Weg konzentrierten. Auf ein Kommando von Jorn griffen Cyrus und Holly die Goblins an. So überrascht wie diese waren kam es nur zu einem kurzen Kampf.
Kurz schnaufte man durch, erkundigte sich ob es allen gut ging, doch da war noch etwas... Gefluche und Geknurre .. die drei Gefährten suchten schnell Deckung. es wäre auch zu schön gewesen, wenn der kurze Kampf, der einzige geblieben wäre.
Als sich die Goblins zu einem neuen Angriff bereit machten hörte man plötzlich Jorn in Orkisch etwas brüllen. Die Idee war brilliant, doch war es wohl nicht überzeugend genug und so stürmten die Feinde auf die kleine Gruppe vor ihnen los. Es war ein Glück das in dem Moment auch die Truppe aus Tantras eingriff und so ging auch der Angriff zu Gunsten der Helfer aus.
Der Truppführer überbrachte ihnen die traurige Nachricht das zwei Begleiter des Konvoi verstorben waren, aber es gab auch eine halbwegs gute Nachricht, zwei Begleiter konnte man retten. Die zwei geretteten Solden waren schwerverletzt.
Die Verletzten und Toten legte man auf den leicht rampunierten Wagen und brachte sie zurück nach Lisfar.

So ging ein anfänglich ganz normaler Tag dem Ende zu und man war um die Erkenntnis reicher, das die kleinen Biester sehr angriffslustig waren und auch bleiben würden.
Letzte Änderung: 2 Jahre 4 Monate her von BlackDiamond.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 4 Monate her - 2 Jahre 4 Monate her #4746 von Garalor
Saer Sean-Jannik von Kaltenberg gab als Bediensteter der Stadt im Rathaus, auf dem „kurzem Dienstweg“ als auch bei der Miliz bekannt: dass er sich natürlich auch in dieser Krise, da wo er gebraucht werden würde, nützlich machen würde - als Gelehrter, Magier, Stratege und Edelmann.
Sei es im Kampf, bei Planungsangelegenheiten, oder sonstigen organisatorischen Aufgaben.


Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

( primär: Natur/Wildnis-SL ~ IG-Support nach Absprache bzw. auf Anfrage )

Meine Chars:
* Freija - klerikale Söldnerin
* Daelric - im Dienste der Krone Cormyrs
* Erik - der mit der Axt
* Aly'fryn - Phantomklinge


Im Discord aka ST3GR0
Letzte Änderung: 2 Jahre 4 Monate her von Garalor.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 4 Monate her #4747 von JStream
Silja Winterstern suchte alle Karten des Geländes zusammen, derer sie habhaft werden konnte. Diese brachte sie dann zu den Truppführern und Paladinen aus Tantras - sie hatte eingekreist, wo man die Gegner vermutete, wies auf das Gelände hin, damit die Männer nicht im Gelände fehlgeleitet würden und man sich im Vorfeld schon einmal über den Einsatz der einzelnen Parteien beraten konnte.

Selbstverständlich wies sie auch auf das obere Zimmer im Rathaus hin - dort könnten alle Truppführer, Heerführer, die Milizen und andere aus der Stadt ungestört miteinander konferieren.

Schickte man sie nach weiteren Informationen, würde sie in den Bibliotheken der Stadt auf die Suche gehen und diese heranschaffen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 4 Monate her #4749 von Labradorit
Auch Tramahstas würde man immer wieder hier und dort erblicken, helfend, mal bei den Heilern, mal bei den Spähern oder in beratener Funktion bei jenen die er kannte. Sollte er sich tiefer in den Lagern aufhalten, war er stehts mit offener Mimik anzutreffen, so weiter er immer wieder in die Wildnis ging, wart er rasch wieder mit seiner Maske gesehen.

Meistens hielt er sich wachend am Rand des Lagers und des Geschehens auf, darauf bedacht die Wildnis im Auge zu behalten und wenn nötig, hier den Mittler zu geben. Auch gab es Momente wo seine Geyerleier erklang um die Anwesenden zu insprierien, Ruhe oder Mut zu schenken mit Geschichten und Gesang samt Klang.

Dann wart er auch für einige Momente gar nicht gesehen, wahrscheinlich auf den Pfaden der Geistern der Welt entrückt nur um irgendwo plötzlich wieder aufzutauchen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 4 Monate her #4750 von Samar
Tjark schärfte noch einmal sein strahlendes Schwert, ließ es mit einem leisen Geräusch in die silberne Scheide gleiten und gurtete die Ledertasche mit den Zeichnungsfragmenten auf seinen Rücken. Im Rathaus sollten Gespräche mit der Miliz stattfinden, so ihm dies ein Bruder des Ordens zugesichert hatte.

Er würde seine Brüder und auch die Miliz mit aller Kraft unterstützen. Mit seinem Schwert dem Feind trotzen und mit seinen heilenden Händen das Notwendigste wieder ins Lot bringen. Das Gebet ließ ihn nicht einen Augenblick daran zweifeln.

Nicht immer wäre er zur rechten Zeit am rechten Ort. Doch immer im Geiste bei ihnen.

Tjark - Paladin vom Orden des goldenen Löwen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • BlackDiamond
  • Besucher
  • Besucher
2 Jahre 4 Monate her #4753 von BlackDiamond
BlackDiamond antwortete auf Bedrohung aus dem Sumpf
Einen Tag nach dem Vorfall mit dem Versorgungskonvoi trafen auch Jorn und Holly im Heerlager ein. Zuerst sahen sie sich um und fragten wo sie sich niederlassen konnten.
Holly würde sich nicht aufdrängen um irgendwelche Vorschläge zu machen, sondern nur dann etwas zur Taktik oder anderem sagen wenn man sie fragte. Immerhin wusste ja der Truppführer den sie begleitet hatten was Jorm und sie konnten.
Wenn Holly nicht gerade am Küchenzelt aushalf, indem sie am Brot backen war oder gar kochte, dann hörte man ihre wohlklingende Stimme fröhliche oder auch lustige Lieder singen um die Soldaten etwas vom Ernst der Lage abzulenken.
So mancher nutzte aber auch ihr Talent als Schneiderin. Sie nähte fehlende Knöpfe an, flickte Löcher und stopfte so manche Socke.
Einzig einem der höheren Offiziere teilte sie bei einer sich bietenden Gelegenheit mit, das sie als Läuferin eingestzt werden könnte, da sie in der Lage war schneller als viele anderen zu laufen.
Sie verging der erste Tag im Heerlager und Holly war gespannt was die nächsten Tage so bringen würden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 4 Monate her #4754 von Dunkle Gestalt
Ein Bote würde Nathaniel erreichen um ihm einen Brief zu übergeben. Der Umschlag war unauffällig, auch das Pergament des Briefes selbst war normal. Lediglich der Brief war recht eigenartig. Zusammengestückelt aus verschiedenen Aushängen der Stadt fand sich darauf folgende Nachricht:

"Artefakt erzeugt Zonen untoter Magie. Vorsicht.
Drow fallen Orks in den Rücken."

Auf die Nachfrage, woher der Brief käme, würde man wohl sagen, dass eine blonde Frau den Boten damit beauftragt hätte.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 4 Monate her #4755 von Labradorit
Kaum der Schlacht näher gekommen, ihrem Ende gewajhr geworden, nahm Tramahstas etwas war, war er in all den Jahren seiner Zeit auf Faerun nicht für möglich gehalten haben wollte... nein, sich nie einen Gedanken darum gemacht. Die Kämpfe waren vorbei und es schien als seien die Streiter Lisfars, Tantras und Harrowdales bereits dabei genesung bei den Heilern und Felschern zu finden... begannen ebensolche, die Orks zu heilen und am Leben gehalten zu werden. Sicher wurden sie gefesselt und abgeführt... Kriegsgefangene? Orks? Was war hier los? Wie konnte das sein?

Nicht Fremder hätte die Welt für den Elfen jeh wirken können, als er sah wie vertraute Gesichter nach dieser scheinbar wüsten vorschlacht, die Grünhäute verarzteten. Sogar ihm sagten, er solle es gleihch tun. Das war zu viel und nach fliegenden Worten mit Marek und ein paar anderen, entschloss der Elf sich, diesem wahnsinn nicht weiter beizuwohnen. Er tötete keinen Ork, rührte sie nicht an. Aber ihnen helfen, nein, das war nicht seine Aufgabe in dieser Welt. Was auch immer in die Bekannten, Freunde und Streiter für Lisfar gefahren war, sicher, sie mögen einen Grund gehabt habe. Aber ob dieser aus sicht eines Elfen erkennbar war... fraglich. Vielmehr... was erhofften sie sich davon? Eine Streit macht wieder genesen zu lassen, auf das sie wo anders wieder ihr Orkisches Leben aufnahmen und Mordeten, Brandtschatzen und die Welt verwüsteten? Wie konnte nur so etwas geschehen.

Als Tramahstas sich von Nathaniel abwandte, richtung Heerlager um dort zu helfen, nicht den Orks, fragte er sich immer wieder... warum eigentlich scheinbar nur Orks im kampf waren? Warum gab es scheinbar keine Goblinleichen oder ... wenn denn ebenso möglich, Goblins die geheilt wurden und abgeführt wurden?

Der Elf schüttelte immer wieder den Kopf, diese Gedanken nagten an seinem Verstand und nur seinem Geisterführer war es zu verdanken ,das er nicht wie ein Verrükcter Trubadix in die Welder einer Dryade gleich nach sprang.

Angharradh möge ihm beistehen... was immer noch geschehen würde. Das waren seine Gedanken als er sich unter die Menschen mischte und jenen die es brauchten, auf Schamanische weise heilung und auf elfische weise Trost zu spenden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Garalor
Ladezeit der Seite: 0.127 Sekunden
Powered by Kunena Forum