[Gerüchteküche]
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Gerüchteküche]

Seite 2 / 2
Zimtstern
(@zimtstern)
Dauerhafte Flamme Moderator

Markttreiben

Auf Lisfars Marktplatz vermochte man momentan zu beobachten wie weitere Stände aufgebaut wurden und offenbar zusätzliche Vorbereitungen für den morgigen Markttag getroffen wurden. Wer sich erkundigte konnte erfahren, dass eine Handelskarawane aus Sembia in Lisfar Halt gemacht hatte und deren Händler zahlreiche magische wie unmagische Kuriositäten im Angebot hatten. Einen Stand mit seltenen Erzen, Hölzern, Häuten und Meteoriten sollte es geben, einen welcher Nahrungsmittel und Getränke unterschiedlichster Verarbeitungsformen aus ganz Faerûn in seinem Angebot hatte, zwei Garküchen welche fertige Speisen anboten und zuletzt schließlich noch einen Stand mit Haushaltsgegenständen.

Für eine ausgelassene und lustige Stimmung sollten zudem Gaukler, Feuerspucker, eine Ballonverkäuferin und ein stadtbekannter Barde sorgen.

In der Zuflucht kündigte sich zudem ein Mitglied der Karawane an, welches bereit wäre Waren vom Marktplatz in den Tunnel zu schaffen, vorausgesetzt man bezahlt ein paar Münzen extra.

Spoiler
Spoiler
Wie im Discord bereits angekündigt findet das Ganze morgen Abend ab ca. 20 Uhr auf dem Marktplatz statt.

Hauptcharakter: Sarah Morgentau - Kind der Meere

Spielleiterzuständigkeit: Marktviertel & Oberstadt

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Januar 2024 17:29
Ravunis
(@ravunis)
Magisches Geschoss Spieler

Gerüchte oder doch Tatsachen? War es einfach nur Klatsch des Marktvolkes?
Es war nicht bewegendes ... doch auffalend war es dennoch! Seit kurzem schien im Glückstreffer etwas mehr los zu sein. Oder einfach nur eine neue Idee der Besitzer? Seit diesem Abend waren dort auf den Tischen und am Tresen verschiedene kleinere und größere "Blumensträuße" zu finden, ebenso draußen auf den Tischen. Angeblich hätte der dort immer wieder gesichtete Waldelf zusammen mit dem Schankpersonal in einer "Nacht und Nebelaktion", wären Lyn und Renard ausser Haus gewesen sein sollen, die Blumen aufgestellt. Es sollte wohl ein kleiner Willkommens Gruß sein, da die Beiden wieder zurück von ihrer Reise waren.

Der Waldelf hatte bei Erina die Blumen, Lupinen und Freesien, bestellt und elfisch genau auf die Qualität geachtet. Sein druidisches Sinnen ließ die Blumen mit leisen Gebeten an seine Herrin ehren. Irgendwie schien seitdem auch... etwas mit diesen Blumen zu sein. Sie wirkt irgendwie... Strahlender?

Hauptsächlich war es die Farbe Violett - Lila - Blauviolett, von denen beide Blütenarten waren. Nur die kleineren "Sträuße" waren auch von anderer Farbe. Aber alle erinnerten an die Natur, zusammen gefügt von erlesener Hand. Es war keine klassische oder steife Steckkunst. Und so würde die Bagasch vom Glückstreffer darauf warten, was Lyn und Renard und der Rest der Stadt von dieser "Tat" hielten. Samuel, der hatte sich sogar selbst mit den wohl riechenden Freesien verziert, was von allen Teilnehmenden, mit amüsierten Lachen bedankt wurde.

 

So oder so.  Diese kleinen Aufmerksamkeiten würden nun jeden erwarten, der im Glückstreffer eintraf.

 
Diese r Beitrag wurde geändert Vor 2 Wochen 4 mal von Ravunis

~~Worte verletzen mehr als jegliche Waffe dieser Welt~~
Labradorit - Firraerim Auvrea'elrvis - "Auf der Suche nach dem Weg."
Ravunis - Odalric Nebeltritt - "Akadi? Mein Arsch!"

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Februar 2024 22:33
Frostrabe
(@frostrabe)
Fester Nebel Administrator

Entweihung! Sakrileg! Skandal!

 

Irgendwann in der vergangenen Nacht - oder war es gar am hellichten Tag? Vielleicht sogar in den letzten Tagen? - So genau konnte das letztlich niemand sagen, denn wenn etwas selbstverständlich geworden war, beachtete man es schließlich nicht mehr so richtig. Das Gewusel am Markt und den Ständen war jedenfalls reichlich hoch, als plötzlich ein verwunderter Ausruf für allerhand Fragen und irritierte Blicke sorgte.

"War hier nicht mal ein Kohlebecken?!"

 

Und mit dieser Frage, hatten die Gardisten nun ihre liebe Not. Denn irgendwie konnte niemand sagen, ob es gestern oder vorgestern noch da war. Fragte man sich durch die Leute am Markt, bekam man allerhand Antworten.

"Ich könnte schwören, bei Sonnenaufgang war das Kohlebecken noch da!"

"Kohlebecken? Das steht da do... oh!"

"Jetzt muss man sich eben woanders wärmen, ich versteh das Drama nicht."

"Dort hatte ich sehr viele schöne Gespräche - wie schade!"

 

Die Meinungen darüber gingen ebenso auseinander, wie die Aussagen, wann das Kohlbecken denn nun genau verschwunden sein mochte.

Wurde es gestohlen?
Hatte es Beschädigungen und wird repariert?
Wird es ein Neues geben?

 

Doch so, wie das Kohlebecken am Markt entschwand, so tauchten allem Anschein nach zur selben Zeit Feuerkörbe nahe der Marktstände auf.

Benjamin - der Besitzer des Talländers - hingegen ergriff die Gelegenheit und stellte ein paar Bänke auf den nun freien Platz, ehe ihm noch irgendein Marktstand die Aussicht vom Biergarten auf den Marktplatz verbauen würde.

Welcome to my Freakshow

Kor'lyn Winterbiss - Befreit in Märchen lieber den Drachen
Varja Saela - Ist es herzlich egal, was Dein Problem ist

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Februar 2024 10:35
Zimtstern
(@zimtstern)
Dauerhafte Flamme Moderator

Der Winter ist bald endlich da…

War es die vergangenen Zehntagen noch ungewöhnlich mild gewesen in Lisfar selbst und seinem Umland, so vermochte man momentan einen Umschwung des Wetters beobachten zu können. Nicht jedem Bewohner der Stadt oder des Umlands vielen die dezenten Zeichen auf, aber eben jenen, die stark mit der Natur verbunden waren oder viel Zeit in jener verbrachten.

So berichteten die Fischer davon, dass sich die Fische zurückzogen, dass Meer war unruhiger als sonst und die alte Ethel im Hafen schwor Stein und Bein, dass es nach Schnee roch. Die Pferde waren rastloser als sonst und der ein oder andere alte Bewohner klagte über die typischen Leiden in Rücken und Gelenken, die aufkamen, wenn das Wetter plötzlich stark kippte.  

Jene die das Wetter klar zu deuten vermochten waren beunruhigt. Offenbar würden die Temperaturen in den kommenden Tagen extrem stark fallen (zweistelliger Minusbereich), es würde viel Schnee geben (höher als hüfthoch) und heftige Stürme. Natürlich glaubte nicht jeder Bewohner der Stadt diesen Unsinn. Aber jene die es glaubten begannen sich vorzubereiten. Da wurden letzte Arbeiten an Häusern rasch zu Ende gebracht, die Schiffe und Boote wurden sorgsam vertäut und wer es sich leisten konnte, kaufte noch einmal größere Mengen an Brennholz und Vorräten nach.

Die Verwaltung ging sogar so weit, dass in der Suppenküche im Hafen plötzlich auch Ellen guten Wolltuchs ausgegeben wurden, damit auch die Ärmsten eine Chance gegen die baldige Kälte hatten.

Spoiler
Spoiler
Wer einen Wurf auf Überleben gegen SG 15 schafft, kann diesen Wetterwechsel voraussehen und entsprechen darauf reagieren. Wer etwas vorbereiten möchte, gerne PN an mich. Das Wetter wird zum Wochenende hin so unangenehm werden.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 5 Tagen von Zimtstern

Hauptcharakter: Sarah Morgentau - Kind der Meere

Spielleiterzuständigkeit: Marktviertel & Oberstadt

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Februar 2024 19:53
Zimtstern
(@zimtstern)
Dauerhafte Flamme Moderator

Der Sturm ist da...

Wie es bereits der ein oder andere wahrgenommen hatte, erreichte der schlimme Wintersturm tatsächlich die Hafenstadt mit aller Wucht. Innerhalb kürzester Zeit vielen beachtliche Mengen an Schnee, dass Hafenbecken fror zu und die Garde kam kaum noch mit dem Räumen der Gehwege nach. Eisig war es geworden und ohne dicke Winterkleidung sollte man sich nicht vor die Türe wagen. Hinzu kam noch der starke Wind, welcher einem beim Gehen behinderte und auch dazu führte, dass man gerne einmal stolperte und ständig Schnee in den Augen hatte. Wer vor die Tore wollte wurde von der Garde noch einmal darum gebeten es sich zu überlegen. Immerhin war das Umland nun noch gefährlicher als sonst.

Glücklicherweise gab es auch sturmfreie Phasen. Welche dann von den Bürgern genutzt wurden, um Erledigungen zu tätigen, Gebäude weiter zu sichern oder anderen Tätigkeiten nachzugehen.

Im Marktviertel errichteten einige besorgte Bürger einen provisorischen Schrein zu Ehren Aurils und in der Oberstadt, am ungefähr höchsten Punkt, geschah das Gleiche nur eben zu Ehren von Talos. Viele Bürger waren der Meinung, dass die Forstmaid und der Sturmfürst besänftigt werden mussten und dadurch das Wetterphänomen ein rascheres Ende nehmen würde.

Mit dem vielen Schnee kamen auch die üblichen Probleme. Schäden an Häusern und Gebäuden, viel Arbeit für die Heiler und Kräutermischer der Stadt und ein zum Erliegen gekommener Handel.

Spoiler
Sturm
Der Sturm tobt noch bis Dienstag. Wir wünschen viel Freude dabei

Hauptcharakter: Sarah Morgentau - Kind der Meere

Spielleiterzuständigkeit: Marktviertel & Oberstadt

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Februar 2024 19:14
Seite 2 / 2